Helmut Wendhut

Text: 

1922 - Geboren am 30. März in Traben als 5. von 7 Kindern des Bildhauers Bernhard Wendhut und seiner Frau Wilhelmine, geb. Knod.
1928-1936 - Besuch der Volksschule
Ungeachtet seiner Interessen für die Kunst absolvierte er auf Wunsch des Vaters eine kaufmännische Lehre in einer Weinhandlung.

Sein "Trost" sind die Kunsthefte ab 1900, insbesondere "Die Plastik".
Arbeitet u.a. als Sparkassengehilfe und im Bildhauerbetrieb.
1941 - Wird am 2.10. eingezogen und 1942 in Russland schwer verwundet (u.a. Verlust der rechten Augens, Versteifung des rechten Armes), wird im November 1943 entlassen.

1945 - Beginnt mit freiem Malen und Zeichen. Sein Gefühl für Farben rührt aus früheren gelegentlichen Kolorierarbeiten von Stichen für das Mittelmosel-Museum.
1949 - Kunststudium über 7 Semester an der Werkschule Trier.
1952 - Mitarbeiter von Prof. Rudolf Yelin in Stuttgart bei Ausführungen von Fresko, Sgraffito, Mosaik, Glasmalerei, Aktzeichnen.
1971 - Beginn einer fruchtbaren Schaffensperiode mit Zeichnungen von Landschaft und Portraits sowie Aquarellen in und um Starkenburg.
1976 - Wandmalereien

24.10.2000 in seinem Wohnort Traben-Trarbach verstorben.

Helmut Wendhut war Förderer und einziges Ehrenmitglied vom Traben-Trarbacher Museumsverein e.V.

In ihrem Nachruf schrieb die 1. Vorsitzende des Museumsvereins, Frau Ingrid-Renate Mees: "Sein Interesse galt immer völlig uneigennützig der Heimatforschung. Seine kreativen Ideen und seine weitblickende, großzügige Förderung des Mittelmosel-Museums waren Leistung für alle Menschen dieser Region."