Historie

Die im Jahre 1125 von den Grafen von Sponheim erbaute "Starkenburg" hat dem Ort seinen Namen gegeben.

Johann I. von Sponheim regierte 1233 - 66 auf der Burg, gefolgt von seinen Söhnen Heinrich und Johann II.

Heinrich von Sponheim heiratete Loretta, die Tochter des Grafen Johann von Salm aus Lothringen. Nach dessen Tod übernimmt Loretta die Herrschaft auf Starkenburg.
Um die Herrschaft über das Cröver Reich zu erzwingen, hält Loretta 1328 den Erzbischof und Kurfürst Balduin unter der Burg 9 Monate gefangen und erhält nach dessen Freilassung ein hohes Lösegeld.

Ihr Sohn Johann der III. ist der letzte Sponheimer auf der Starkenburg. Um das Jahr 1350 wurde die Grevenburg Sitz der Grafen von Sponheim in Trarbach.

Heute sind nur noch einige Mauerreste der Starkenburg vorhanden. So findet man z.B. in einigen Häusern noch überwölbte Keller, die vermutlich noch mittelalterlichen Ursprungs sind. Sie waren Nebenbauten einer Vorburg.

Starkenburg hat noch viele alte Bausubstanz aufzuweisen. Dazu gehören die Bruchsteinbauten im Altkern, die Barockkirche aus dem Jahre 1764, alte Fachwerkbauten und die Schieferbauten aus der Gründerzeit.

Bilder: "Die Starkenburg" - Im Osten ragte ein sehr mächtiger Bergfried empor. In unmittelbarer Nähe befand sich die Johanniskapelle. Im Norden und Süden war die Feste von einem Burggraben begrenzt. Von der Burg zum Ort führte eine Brücke. Grundrißzeichnung: Die Gipfelfläche hatte eine Längsachse (N-S) von 135 Meter, eine Querachse (W-O) von 30 Meter. Zeichnung: Castendyck