Die Gondenau

Schiefer und Erz im Starkenburger Wald - von Horst Faust

Im Verlauf des Rheinischen Schiefergebirges erheben sich im linksrheinischen Teil, entlang des Längstales der Mosel, die Höhen von Hunsrück und Eifel. Die devonischen Gesteine bilden den Ursprung von Tonschiefer, Grauwacke und Quarzit. Verkettet mit den Schieferzügen sind die Erzzüge.

Die Geschichte der "Gondenau" gibt detailliert Auskunft über die Lage eines dieser sogen. Gangstreifen im Trarbacher Grubenfeld und ihre Einbindung in das Dorf Starkenburg, dessen Entstehung mit dem Geschlecht der Grafen von Sponheim aus dem 12.Jh. verbunden ist.

Die Anfänge des Schieferabbaus liegen weitestgehend im Dunkel der Zeitgeschichte der Kelten und Römer. Die ersten urkundlichen Erwähnungen für den Schiefer- wie auch den Erzabbau in der damaligen Grafschaft Sponheim finden sich erst im späten Mittelalter.

In dem hier vorgestellten Buch hat der Verfasser, unter Ausschöpfung der ihm zugänglichen Quellen von staatlichen und privaten Archiven, geschichts- und kulturwissenschaftlichen Schriften sowie durch Befragung von Zeitzeugen ein umfassendes Bild geschaffen von den Lebens- und Arbeitsbedingungen im Umfeld der Gruben.
Dieses reicht von der beschwerlichen Grubenarbeit, über deren Verwaltung, der Verwendung des Schiefers, der Verhüttung der Erze - es handelt sich überwiegend um Blei, Silber und Kupfer - bis hin zu den Transportwegen und Abnehmern.
Es ist ein Zeitdokument, das bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts eines Dorfes führt, dessen Bewohner ihren Lebensraum in der Land- und Viehwirtschaft, im Weinbau und nicht zuletzt in der Grubenarbeit fanden.

Der Autor

Horst Faust, Realschuloberlehrer a.D., lebt seit 1970 in Starkenburg/Mosel.
Geboren 1927 in Traben-Trarbach, prägten schon frühe Einflüsse durch das verwandtschaftliche Umfeld sein Weltbild von Natur und Erdverbundenheit. So lagen auch nach dem Studium der Pädagogik und der anschließenden Lehrtätigkeit, zunächst an der Volksschule, ab 1960 an der Realschule in seiner Geburtsstadt, seine Hauptfächer im naturwissenschaftlichen Bereich wie Mathematik, Biologie, Chemie.
Seine zweite Lebensader gilt der Musik, die er während einer zwischenzeitlichen Auslandstätigkeit an der Deutschen Schule in Athen, neben Mathematik, lehrte und ausübte.
Das umfassende Spektrum seiner Interessen an den Geheimnissen der Erde, von der Mineralogie bis zu den Erdstrahlen, findet seinen Niederschlag in diesem Werk.
Mit gleicher Sachkenntnis und Liebe zum Detail widmet er sich in seiner häuslichen Werkstatt dem Nachbau von Holzblasinstrumenten der Renaissanee- und Barockzeit.

Herausgeber und Bezugsquelle:
Arbeitskreis für Heimatkunde im Heimat- und Verkehrsverein Starkenburg e.V.
Redaktion: Giesela Schellen, Starkenburg
Auflage 300 Stück, Preis: 6.90 EUR - AUSVERKAUFT

Link: Grube Gondenau - http://www.mgas.de